Beispiel Beispiel Beispiel Youngster Travel Immovison

Starkes Wochenende für den TV Refrath

By
Updated: Januar 24, 2018

Es sollten drei Punkte werden und die wurden es auch. Der deutsche Meister TV Refrath bleibt in der Rückrunde der Badminton-Bundesliga weiter in der Spur. An einem anstrengenden und nicht gerade von Glück geprägten Doppelspieltag fuhr man zwei tolle Ergebnisse im Kampf um die Playoffplätze ein.

Die Reise zum Tabellenführer am Samstag war getrübt vom Fehlen Lars Schänzlers, der sich Mitte der Woche krank abgemeldet hatte. Für ihn sprang Kai Waldenberger aus dem 2. Team ein. In Saarbrücken entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel, in dem bereits die ersten beiden Doppel hart umkämpft waren. Der tolle Sieg von Beck/Schwenger bei den Herren entschädigte für die Fünfsatzniederlage von Nelte/Magee bei den Damen. Nach dem verlorenen 2. Herrendoppel von Magee/Nguyen lagen die Hausherren mit 2:1 in Führung.

Chloe Magee glich im Dameneinzel aus, doch die Niederlage von Kai Waldenberger brachte den BCB wieder in Führung. Das Mixed und das 1. Herreneinzel waren von vorne herein als offen eingestuft worden und in beiden Matches gingen schließlich auch äußerst knapp zu.  Fünfmal musste die Begegnung wegen eines unzulänglichen Mattenaufbaus der Gastgeber unterbrochen werden. Die Spielfeldmatten lösten sich an einer Nahtstelle und im Mixed dauerte die längste dadurch entstandene Pause fünf Minuten.

Max Schwenger / Carla Nelte spielten brillant, unterlagen jedoch nach gewonnenem ersten Durchgang dreimal um Haaresbreite. Zum Showdown kam es im ersten Herreneinzel, wo sich der 17-jährige Nhat Nguyen dem Österreicher Wraber gegenübersah. Auch in der Endphase ließ sich der junge Ire von seinem Gegner nicht aus dem Konzept bringen und entschied den letzten Durchgang für sich. Somit konnte der TVR einen Zähler aus dem Saarland mitnehmen.

Heinz Kelzenberg: „Wir sind zufrieden, aber es war sogar noch mehr drin. Es war schön zu sehen, dass wir gegen den Meisterschaftsfavoriten auch 5:2 hätten gewinnen können. Aber natürlich hätte es auch eine glatte Niederlage werden können. Das Spiel hat gezeigt, dass in dieser Saison vieles offen ist“.

Am Sonntag kam der 1.BC Wipperfeld in die Halle Steinbreche und es gab zum ersten Mal ein Lokalderby zweier Teams des Rheinisch-Bergischen-Kreises in der 1.Bundesliga. Wipperfeld hatte mächtig Rückenwind durch den Sieg am Tag zuvor gegen den TSV Trittau. Gastgeber Refrath hatte damit zu kämpfen, dass Sam Magee, eigentlich für Doppel und Mixed vorgesehen, wegen einer starken Magenverstimmung nicht antreten konnte.

Ersatz war schnell gefunden denn sein jüngerer Bruder Joshua rückte ins Doppel. An der Seite von Nhat Nguyen machte dieser seine Sache auch sehr gut und brachte den TVR mit 1:0 in Führung. Diese konnten Chloe Magee und Carla Nelte ausbauen, denn sie ließen der Wipperfelder Paarung keine Chance. In einem Spiel auf höchstem Niveau gewannen Lamsfuß/Jansen gegen die Refrather Paarung Beck/Schwenger. Beide Paare zeigten, dass sie zu den besten Doppeln der Liga zählen.

Joshua Magee fand im 2.Herreneinzel lange nicht zu seinem Spiel und somit konnte der Finne Aarnio zum 2:2 ausgleichen. Wieder war es Nhat Nguyen, der im Spitzeneinzel voll überzeugte und den Finnen Heino glatt in drei Durchgängen bezwang. Die 200 Zuschauer in der Halle Steinbreche waren vollauf begeistert und die Stimmung erinnerte an die Top-Spiele aus der letzten Saison.

Unter ohrenbetäubendem Lärm holte Chloe Magee einen harten Fünfsatz-Arbeitssieg gegen die Taiwanesin Ya Lan Chang und dadurch den Siegpunkt. Wenige Minuten später verwandelten Max Schwenger / Carla Nelte in einem hochklassigen Mixed noch ihren Matchball, so dass das Wunschergebnis von 5:2 schließlich feststand.

Coach Daniel Winkelmann: „Heute haben wir zum ersten Mal zu Hause unsere Stärke aus der letzten Saison gezeigt, als wir fast alle knappen Spiele gewonnen haben. Die Zuschauer haben gemerkt, wie  wir sie brauchen, das hat richtig Spaß gemacht“.

Der nächste Doppelspieltag findet bereits am kommenden Wochenende statt, an dem der TVR am Samstag gegen Freystadt und am Sonntag in Lüdinghausen antritt. Das Match gegen Freystadt musste zu Saisonbeginn verlegt werden und findet aufgrund der zeitgleich in Refrath stattfindenden Westdeutschen Tischtennismeisterschaften in der Halle des 1.BC Beuel statt.

Zwei knappe Spiele für Refrath 2

Befreit und locker spielte die 2. Mannschaft des TV Refrath in den beiden Spielen am vergangenen Wochenende auf. Am Samstag war die SG EBT Berlin in der Halle Steinbreche zu Gast.

Durch den kurzfristigen Ausfall von Kai Waldenberger, der mit dem 1.Team reisen musste, war der TVR auf zwei Positionen geschwächt. Christoph Offermann rückte ins 2. Herreneinzel und Jugendspieler Fritz Binus kam zu seinem ersten Einsatz in der 2.Bundesliga.

Doch nicht nur diese beiden Spiele gingen erwartungsgemäß verloren, auch das Damendoppel und das Dameneinzel gingen an die Gäste aus der Hauptstadt. Beide Matches hatte der TVR im Hinspiel noch gewonnen können, doch Anika Dörr fehlte ein wenig die Spielpraxis und Geburtstagskind Runa Plützer und Paula Kick fanden ebenfalls ihre Bestform nicht.

So blieben die Siege von Joshua Magee im Einzel und im 1.Doppel mit Jan Colin Völker. Dieser wiederum gestaltete auch das Mixed mit Runa Plützer siegreich, so dass sein Team durch das 3:4 wenigstens einen Zähler gewinnen konnte.

Bereits am Sonntagmorgen um 11 Uhr empfing TVR 2 die Bundesligareserve des TSV Trittau, aktuell als Zweiter einen Platz vor Refrath in der Tabelle. Kai Waldenberger war wieder am Start, ebenso Denis Nyenhuis, dafür fehlte Joshua Magee.

Wieder lag Refrath nach den Doppel 1:2 hinten und obwohl sich Anika Dörr mit einer tollen Leistung nur in 5 knappen Sätzen der 71. der Weltrangliste, Kate Foo Kune aus Mauritius, geschlagen geben musste, war die Partie zu diesem Zeitpunkt keinesfalls entschieden.

Beim Stand von 1:3 setzte zunächst Kai Waldenberger ein klares Ausrufezeichen und gewann sein 1.Herreneinzel. Auch Denis Nyenhuis spielte ein tolles Einzel und glich schließlich aus. Die sich nun bietende Chance auf einen Heimsieg ließen sich Jan Colin Völker und Runa Plützer im abschließenden Mixed nicht entgehen. Beide harmonierten wie immer sehr gut und verbesserten ihre Bilanz auf 5:1 Siege.

Mit dem Endergebnis von 4:3 für Refrath konnten am Ende beide Teams leben. Für Refrath 2 geht es am kommenden Sonntag nach Hamburg.

neuen Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen